AMALGAM

Konzerte

16.5.2019, 20:00 Uhr

Zinnschmelze Hamburg

 

13.6.2019, 19:00 Uhr

Schloß Agathenburg

 


Komposition:

 

Dong Zhou

Catalina Rueda

Niklas Anczykowski

Musiker:

 

Javad Sarempour

Parsa Fatemeh

Farzad Khanjari

Manuchehr Jafari

Mohammed Rafi

Shahram Mohamadi

Nima Gilaki

Yahja Issa


Bei dem Projekt “Amalgam” verbinden wir anhand von künstlerischer Zusammenarbeit die Musik des Orients mit der Musik des Okzidents, um so zeitgemäße, zeitgenössische, neue (klassische) Musik zu schaffen.

 

Idee des Konzertes

Schon immer haben sich die Komponisten ihrer Zeit für die Musik fremder Länder interessiert. Meiner Meinung nach könnte der Einfluss der Musik anderer Kulturen für die zeitgenössische Klassik noch viel größer sein. Ich glaube, nur ein Teil der modernen kompositorischen Strömungen wird auf noch mehr Abstraktion oder noch höherer Komplexität basieren. Ein anderer Stil wird auf Grund der Globalisierung, Migration und der wunderbaren Möglichkeit, alle Musikrichtungen der Welt hören zu können, eine Mischung der Kulturen beinhalten und in diesem Bereich neue, großartige Werke schaffen. Ich freue mich auf eben diese Inspiration, da ich sie für besonders reich halte. Daher möchte ich meinen kleinen Anteil daran nehmen und meine Mitmenschen noch mehr dazu ermutigen, die Richtung des kulturellen Austausches als Bereicherung zu nehmen. 

 

Konkrete Umsetzung des Konzertes

Es wurden vorab Treffen organisiert, bei dem sich KomponistInnen und MusikerInnen (in diesem Konzert zumeist Menschen aus Persien) treffen. Dabei werden die orientalischen Instrumente gehört und gespielt sowie deren Spielweise kennen gelernt. Gemeinsam entwickeln die KomponistInnen Ideen für Neukompositionen, die sie derzeit ausarbeiten.

 

Neue Kompositionen

Bei dem Konzert werden dann die fertigen, komplett neuen Kompositionen aufgeführt. Diese Kompositionen sind dementsprechend Werke von (westlich geprägten) KomponistInnen, inspiriert von der Musik des Irans und des arabischen Raums.

 

Traditionelle Musik

Neben diesen neuen Werken wollen wir auch die Musik des Irans “pur” hören, erstens um diese wundervollen Musik zu hören und zweitens um den direkten Vergleich der traditionellen Musik mit den Neukompositionen zu erleben.

 

Moderation und Gespräche

Während des Konzertes wird es Gespräche der Moderatorin mit den Musikern und den Komponisten über die Werke und die Instrumente geben. Fragen des Publikums sind unbedingt erwünscht.

Housam Abo Essa und Pia Davila wurden auf Grund ihrer Arbeit mit Geflüchteten zum Neujahresempfang des Bundespräsidenten 2019 auf Schloß Bellevue eingeladen.